Fastenzeit

„Gott und Geld“ Hungertuch 2015

In Erinnerung an das 40-tägige Fasten Jesu Christi vor seinem öffentlichen Wirken bereiten wir uns auf Ostern vor. Die Fastenzeit beginnt mit Aschermittwoch, Kirchenfarbe ist violett. Zum Passionssonntag (5. Fastensonntag) werden traditionell die Kreuze verhüllt und mit dem Palmsonntag beginnt die Karwoche. Gründonnerstag, Feier des letzten Abendmahls, Karfreitag Gedenken an das Leiden und Sterben Jesu Christi.

Sonn- und Feiertage in der Fastenzeit:

1.3.2017 Aschermittwoch
5.3.2017 Erster Fastensonntag, Invocabit
12.3.2017 Zweiter Fastensonntag, Reminiscere
19.3.2017 Dritter Fastensonntag, Oculi
(19.03. Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria)
25.3..2017 Verkündigung des Herrn
26.3.2017 Vierter Fastensonntag, Laetare
2.4.2017 Fünfter Fastensonntag, Judica, Passionssonntag
9.4.2017 Palmsonntag, Palmarum

Quelle und Link: Liturgischer Kalender Erzbistum Berlin

Die lateinische Bezeichnung der Fastensonntage war bisher eher in der evangelischen Kirche üblich. Mit der Rückbesinnung von Teilen der katholischen Kirche auf die vorkonziliare Zeit werden lateinische Riten und Bräuche wieder üblich. Die Namen beziehen sich auf den Eröffnungsvers (Introitus) der heiligen Messe:

Invocabit me, et ego exaudiam eum – „Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören“ (Ps 91,15 EU)
Reminiscere miserationum tuarum – „Denk an dein Erbarmen, Herr“ (Ps 25,6 EU)
Oculi mei semper ad Dominum – „Meine Augen schauen stets auf den Herrn“ (Ps 25,15 EU)
Laetare, Jerusalem – „Freue dich, Jerusalem“ (Jes 66,10 EU)
Judica me, Deus – „Richte mich, o Gott“ (Ps 43,1 EU)
Palmarum – Hosanna-Ruf, wegen der Palmweihe zu Beginn der Liturgie gibt es keinen Introitus
Quelle: de.wikipedia.org

Hungertuch „Gott und Gold – Wie viel ist genug?“

Dao Zi (Künstlername, bürgerlich Wang Min oder mit seinem Taufnamen Wang Samuel), geboren 1956 in Qingdao, studierte an der Northwestern University in Xi’an und an der Beijing Normal University. Heute lehrt er als Professor für westliche Kunstgeschichte an der Akademie für „Kunst und Design“ der Tsing Hua University in Beijing. Dort lebt er auch mit seiner Familie.

„Ich möchte mit meiner Kunst den Kern der christlichen Botschaft sichtbar machen“, so der Künstler Dao Zi aus China, der das neue MISEREOR-Hungertuch gestaltet und sich dabei von den Versen der Bergpredigt hat inspirieren lassen:

Mt 6,19–24 „Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Das Auge gibt dem Körper Licht. Wenn dein Auge gesund ist, dann wird dein ganzer Körper hell sein. Wenn aber dein Auge krank ist, dann wird dein ganzer Körper finster sein. Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist, wie groß muss dann die Finsternis sein! Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.“

Quelle: www.misserio.de