Kreuzweg beten

Als Kreuzweg (Weg des Kreuzes, lateinisch via crucis; auch Prozessionsweg) bezeichnet man einen der Via Dolorosa (‚schmerzensreiche Straße‘) in Jerusalem, dem Leidensweg Jesu Christi nachgebildeten Wallfahrtsweg wie auch eine Andachtsübungder römisch-katholischen Kirche, bei der der Beter den einzelnen Stationen dieses Weges folgt.

Die Darstellung der einzelnen Kreuzwegstationen, zuweilen auch Fußfallstationengenannt, weil die Beter an jeder Station niederknien, erfolgt meist als Bilderzyklus, seltener als Skulpturengruppe oder – in Form von Bildstöcken mit Bildern, Skulpturen oder Kapellen – im Großen als Kalvarienberg. Kreuzwege können als Freilandkreuzweg, meist an einem Hang, ausgebildet sein und entsprechen hinsichtlich Lage und Entfernung ihrer Stationen im Idealfall den Verhältnissen in Jerusalem.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Kreuzweg

Auch wir haben in unserer Kirche St. Antonius Babelsberg einen Kreuzweg. Die Kreuzwegfiguren wurden 1963 von Rudolf Brückner-Fuhlrott gechaffen.

Kreuzweg beten

Weltgebetstag 2.3.

Ökumenische Gottesdienste am Weltgebetstag
Freitag, 2. März 2018: 
Surinam: „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“

im Pfarrgebiet von St. Antonius:

15.00 Uhr       Potsdam – evangelische Sternkirche, Im Schäferfeld 1
18.00 Uhr       Potsdam – Babelsberg, Gemeindesaal, Schulstr. 8c
19.30 Uhr       Potsdam – Versöhnungskirche im Kirchsteigfeld, Anni-von-Gottberg- Str. 14

im Pfarrgebiet von St. Cäcilia Michendorf:
19.00 Uhr       Saarmund, Am Markt 18 / Mühlenstr. – evangelischer Gemeinderaum

Genehmigung St. Hedwig

Entscheidung zur denkmalrechtlichen Genehmigung St. Hedwigs-Kathedrale Stellungnahme des Bistums

16. Februar 2018 Stefan Förner Pressesprecher

Stellungnahme zur Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa zur

„Entscheidung der Obersten Denkmalschutzbehörde des Landes Berlin zum Antrag auf denkmalrechtliche Genehmigung des Erzbistums Berlin, Erzbischöfliches Ordinariat, für die Um- und Neugestaltung der denkmalgeschützten St. Hedwigs-Kathedrale sowie des Bernhard-Lichtenberg-Hauses in Berlin-Mitte“

vom 16. Februar 2018:

Die St. Hedwigs-Kathedrale ist die Haupt- und Bischofskirche des Erzbistums Berlin und zusammen mit dem Bernhard-Lichtenberg-Haus dessen sichtbare Mitte.
Anlässlich der dringend erforderlichen Sanierung wurde eine Umgestaltung des Gesamtensembles aufgrund der heutigen theologisch-liturgischen Erfordernisse in Angriff genommen.
Auf der Grundlage des Entwurfs der Preisträger eines offenen Realisierungswettbewerbs hat das Erzbistum Berlin am 31. August 2017 einen Antrag auf Erteilung der denkmalrechtlichen Genehmigung gestellt.
Nach konstruktiven Gesprächen mit den Genehmigungsbehörden und mit dem Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, hat heute, am 16. Februar 2018, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa angekündigt, die denkmalrechtliche Genehmigung zu erteilen.
Das Erzbistum Berlin freut sich über diese Entscheidung und würdigt die sorgfältige Prüfung des Projekts und die Sensibilität im Umgang mit diesem für die Katholische Kirche und das Land Berlin bedeutenden Vorhaben.

Quelle und Link: ErzbistumBerlin.de