Archiv der Kategorie: Kirchenjahr

Rosenkranzfest 7.10.

Das Rosenkranzgebet in seiner heutigen Form wurde seit dem 15. Jahrhundert vor allem von den Dominikanern und den Jesuiten verbreitet. Das Rosenkranzfest gilt nicht dem Rosenkranz selbst, sondern der „Rosenkranzkönigin“, der Jungfrau Maria. Das Fest wurde von dem Dominikanerpapst Pius V. 1572 zur Erinnerung an den Sieg über die Türken in der Seeschlacht bei Lepanto (7. Oktober 1571) eingeführt. Nach dem Sieg über die Türken bei Peterwardein (Ungarn) am 5. August 1716 wurde das Fest auf Bitten Karls VI. auf die ganze Kirche ausgedehnt. Quelle und Link: Erzabtei-Beuren.de

Fünf Gesätze mit ihren jeweiligen Geheimnissen bilden einen „Rosenkranz“. Nun gibt es 4 verschiedene offizielle „Rosenkränze“, die je nach ihren Themen einen anderen Namen tragen:

1. Der freudenreiche Rosenkranz, der fünf Szenen betrachtet, die mit der Geburt Jesu zusammenhängen.
2. Der lichtreiche Rosenkranz, der fünf Szenen aus dem öffentlichen Leben Jesu betrachtet,
3. Der schmerzhafte Rosenkranz, der fünf Stationen aus dem Leidensweg Jesu zum Gegenstand hat,
4. Der glorreiche Rosenkranz, der mit der Auferstehung Jesu beginnend fünf österliche Glaubenswahrheiten vorstellt.

Die Geheimnisse der vier Rosenkränze sind im Einzelnen:

1. Der freudenreiche Rosenkranz
Jesus, den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast (Lk 1, 35)
Jesus, den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast (Lk 1, 39-56)
Jesus, den du, o Jungfrau, in Betlehem geboren hast (Lk 2, 1-20)
Jesus, den du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast (Lk 2, 22-24)
Jesus, den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast (Lk 2, 41-52)

2. Der lichtreiche Rosenkranz
Jesus, der von Johannes getauft worden ist (Lk 3, 21-22)
Jesus, der sich bei der Hochzeit in Kana offenbart hat (Joh 2, 1-12)
Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat (Mt 9, 35)
Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist (Lk 9, 28-36)
Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat (Mk 14, 17-25)

3. Der schmerzhafte Rosenkranz
Jesus, der für uns Blut geschwitzt hat (Lk 22, 44)
Jesus, der für uns gegeißelt worden ist (Joh 19, 1)
Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist (Joh 19, 2)
Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat (Joh 19, 17)
Jesus, der für uns gekreuzigt worden ist (Joh 17, 18)

4. Der glorreiche Rosenkranz
Jesus, der von den Toten auferstanden ist (Lk 24, 6)
Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist (Apg 1, 9-11)
Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat (Apg 2, 1-13)
Jesus, der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat (1 Kor 15, 22-23)
Jesus, der dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönt hat (Offb 12, 1)

Quelle und Link: (Karl-Leisner-Jugend) www.k-l-j.de

Fronleichnam 2017

 

Fronleichnam feierten wir dieses Jahr am 15.6.  In unserer Gemeinde war an diesem Tag keine Heilige Messe, wir haben das Hochfest am Sonntag mit Prozession nachgefeiert. Vier Altäre außerhalb der Kirche, gestaltet von der Jugend, dem Kindergarten, den Familien und der Marienschule
Babelsberg wurden bei strahlendem Sonnenschein mit dem Allerheiligsten besucht und der Segen symbolisch in alle 4 Himmelsrichtungen erteilt. Herzlichen Dank allen Helfern!

Fronleichnam 2017 weiterlesen

Gebotene Feiertage

Gebotene Feiertage sind die Sonntage und Feste im liturgischen Kalender der katholischen Kirche, an denen die Gläubigen zur Teilnahme an einer Heiligen Msse verpflichtet sind.

Im Codex-Juris-Canonici, Canon 1247 heißt es: „Am Sonntag und an den anderen gebotenen Feiertagen sind die Gläubigen zur Teilnahme an der Messfeier verpflichtet; sie haben sich darüber hinaus jener Werke und Tätigkeiten zu enthalten, die den Gottesdienst, die dem Sonntag eigene Freude oder die Geist und Körper geschuldete Erholung hindern.“

Diese Verpflichtung wird auch Sonntagspflicht oder Präsenzpflicht genannt. Sie kann auch durch die Mitfeier der Vorabendmesse erfüllt werden. Für den Pfarrer einer Gemeinde besteht an gebotenen Feiertagen eine Applikationspflicht, das heißt, er ist verpflichtet, für die ihm anvertrauten Gläubigen eine Heilige Messe zu zelebrieren.

In allen Diözesen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz gelten neben den Sonntagen die folgenden gebotenen Feiertage:

  • Geburt unseres Herrn Jesus Christus (25. Dezember)
  • zweiter Weihnachtstag (26. Dezember)
  • Hochfest der Gottesmutter Maria (1. Januar)
  • Ostermontag
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag

Die folgenden Feiertage sind unter anderen Diözesen Deutschlands auch in der Diözese Berlin gebotene Feiertage:

  • Erscheinung des Herrn (6. Januar)
  • Hochfest des Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam), (Donnerstag der zweiten Woche nach Pfingsten)
  • Allerheiligen (1. November)

Der folgende Feiertage ist in einigen anderen Diözesen Deutschlands gebotener Feiertag, nicht in Berlin:

  • Aufnahme Mariens in den Himmel (15. August)

Quelle: de.wikipedia.org