Kirche

antonaDer Name Babelsberg rührt von dem früher so genannten Höhenzug an der Havel Boberow, Baberow bzw. Babertsberg her. Bobr heißt im slawischen Biber. Der eigentlich Ursprung ist das 1375 erstmals erwähnte Neuendorf. Östlich davon ließ Friedrich der Große für aus Böhmen vertriebene Protestanten Nowawes (tschechisch für Neuendorf) anlegen. 1891 waren inzwischen auch in Babelsberg, der damals noch eigenständigen Stadt, soviel Katholiken zugezogen, dass die Gemeinde ein Grundstück für den Kirchbau erwarb. 1905 wurde zunächst eine Kapelle mit Pfarrhaus erbaut und am 07.Oktober 1906 dem Heiligen Antonius von Padua geweiht.1922 wurde die Gemeinde zur Pfarrei erhoben. Nachdem Marienschwestern einen katholischen Kindergarten gründeten und das Pfarrhaus 1929 erweitert wurde, konnte am 30. Juli 1933 der Grundstein zur heutigen Antoniuskirche gelegt werden. Die Architektur wurde vom Dahlemer Oberbaudirektor Wilhelm Fahlbusch entworfen. 1934 war die Kirche fertig gestellt und am 15. April wurde sie von Bischof Nikolaus Bares geweiht.

antoniDen Innenraum prägt das Monumentalmosaik an der Altarwand von Egbert Lammers “Anbetung des Lammes” nach Motiven aus der Apokalypse des Johannes.

pkreuz75Der Turm ist 34 m hoch und trägt ein vergoldetes Papstkreuz (drei Querbalken). 1999 wurde das ursprüngliche, aus 4 Bronzeglocken bestehende, Geläut wiederhergestellt, die drei größten waren im Krieg beschlagnahmt und 1956 durch 2 Stahlglocken ersetzt worden.