Ost-West-Unterschiede

Meinung von Matthias Holluba

Katholiken zweiter Klasse

Wenn in diesen Tagen die Rede von ostdeutschen Befindlichkeiten ist, hört man öfter den Satz: Die Ostdeutschen fühlten sich als Bürger zweiter Klasse.

Fast 30 Jahre nach der Deutschen Einheit gibt es noch immer zu viele Ost-West-Unterschiede, bei denen der Osten schlechter abschneidet. Damit sind nicht zu allererst finanzielle Unterschiede gemeint. Noch immer sind viele Führungspositionen in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft mit Westdeutschen besetzt. Eine ostdeutsche Bundeskanzlerin gleicht das nicht aus.

Auch in der Kirche ist es nicht besser: Von den knapp 70 Mitgliedern der deutschen Bischofskonferenz haben lediglich drei eine ostdeutsche Biografie (Feige, Ipolt, Hauke). Bei der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sieht es übrigens noch schlechter aus:
Der neue Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, ist der einzige Ostdeutsche.
Mag ja sein, dass die ostdeutschen Kirchen keine Menschen mit Führungsqualitäten haben … >weiterlesen

Quelle und Link: www.Tag-des-Herrn.de